Liebe Swantje, lieber Peter,

Alia freut sich wieder auf der heimischen Wiese zu liegen.

Pünktlich zu unserem Urlaubstart wurde sie läufig, so dass wir 3 Wochen  “an der Leine gehen” hinter uns haben. Dabei hatten wir vor allem in der Zeit der ‘Standhitze’ diverse Verehrer abzuwehren. Ein Rüden-Macho war so aufdringlich, dass wir uns genötigt sahen, ihm unseren Rucksack, Zeitung und Sonstiges an den Kopf zu werfen, um unsere ebenfalls kopflose und sabbernde Furie an der Leine zu schützen.
In dieser Zeit haben wir unsere Fellnase auch umgetauft : Prinzessin “Fiep”.
Alles war ihr zuviel – vor allem das an der Leine gehen. Wenn sie mal bei Fuß gehen sollte, hat sie sich mit hängendem Kopf hingestellt und mit bebendem Brustkorb laut gefiept. So ähnlich hat sie sich aber auch verhalten, wenn wir nur auf der Toilette die Tür geschlossen haben…. Gott sei Dank hat sie dieses Verhalten nach der Läufigkeit wieder abgelegt.

Ein Wasserhund wird Alia wohl ganz sicher nicht. Mit viel Motivation, Leckerchen, Spielzeug usw. hat sie sich nach 1 Woche mal getraut bis zum Bauch ins Meer zu gehen – nach 60 Sekunden ging es mit Karacho aber wieder raus.

Dafür hat sie aber echte Bergziegenqualitäten. Sie läuft engagiert und trittsicher in den Bergen mit.
Insgesamt hat sie ihre Jagdleidenschaften ausgeweitet – in Südeuopa auf Geckos, in den Dolomiten auf Murmeltiere.

Auf Fähren, in Gondeln und überhaupt bei allen sonstigen Anforderungen hat sie sich vorbildlich benommen – wir haben ihr ja durchaus viel zugemutet.

Viele Grüße und bis Samstag – Sigrid und Gregor