Endlich ein wunderschöner Sonnentag, der auch ein wunderschöner Tag an der Havel wurde: In einer Tagestour haben wir am Samstag vor Ostern Amba und ihre Familie besucht!

Auch die erste von uns besuchte Nala-Tochter ist groß gewachsen, wenn sie nicht mindestens so groß wie Nala ist, überragt sie sie bereits ein wenig. Amba ist im blonden Fell herrlich gezeichnet und zeigt insgesamt von dunkelblond bis hellblond alle Nuancen, die ein blonder Hovi zeigen kann. Sie hat schöne dunkle Augen und ihre Nase ist ein wenig rosa gesprenkelt. In der Fellstruktur ist sie ganz der Papa, in der Wasser- und Stöckchen-Freude ganz die Mama.

Der gemeinsame Spaziergang an der Havel wurde zur Schwimm-Versuchs-Strecke:

Bis jetzt war Amba gerne mit den Füßen im Wasser. Mit Stöckchenwurf haben wir Nala ins Wasser gebracht. Gerne holte sie schwimmend die Stöckchen zurück. Amba fand das hoch interessant und bis zur Brust ist sie mutig hinterher gesprungen. Aber dann zeichnete sich ab, dass Nala ja die Stöckchen an Land brachte und das war der Moment, in dem Amba dann schnell zugriff und somit Stöckchen ohne Schwimm-Aufwand sichern konnte 🙂

Beide hatten riesig Spaß am Wasser und wir Zweibeiner haben es ebenfalls sehr genossen, denn die ersten Sonnenstrahlen haben nur gut getan.

Beide Hunde sind viel miteinander gelaufen und haben Hovi-typisch getobt und gerangelt. Natürlich wurde die junge Dame zwischendurch immer mal wieder in ihre Schranken gewiesen, aber sie ließ sich nicht entmutigen, die Mama fortwährend zum Spiel aufzufordern, was diese auch gerne annahm.

Zum “Posen” waren die  beiden Damen gut zu motivieren. So entstand das gemeinsame Foto vor der Haustür, was Benita zu dem Kommentar bewog, dass eigentlich auch zwei Hovawarte gut auf das Grundstück passen würden!